NRW Kongress Telemedizin 2022

Telemonitoring kann die medizinische Behandlung nachhaltig optimieren. Gute Praxisbeispiele gibt es genug und auch das Interesse auf ärztlicher Seite ist groß. Jetzt muss sich zeigen, ob die Rahmenbedingungen passen. Mit dieser Fragestellung beschäftigte sich der diesjährige NRW-Kongress Telemedizin, der am 14. Juni 2022 unter dem Motto „Telemonitoring – zeitgemäß versorgen“ stattfand. Rund 200 Personen nahmen an dem Online-Event teil, das die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH veranstalteten.

Seit Beginn dieses Jahres ist Telemonitoring im Bereich Herzinsuffizienz als medizinische Anwendung bei Krankenkassen abrechenbar. Ein guter Anfang, aber noch längst nicht der Startschuss auch für Telemonitoring im Allgemeinen. Noch gibt es viel zu tun – darin waren sich alle einig. Insbesondere müsse Telemonitoring auch bei anderen Indikationen, wie z. B. COPD oder Diabetes, abrechenbar werden. Denn Telemonitoring sei der digitale Durchbruch für die Behandlung chronischer Erkrankungen und ein Zukunftsmodell für die Hausarztpraxis im ländlichen Raum.
 

Hier finden Sie die Aufzeichnung. 

So erreichen Sie uns

Beratungsstelle zur kommunalen Quartiersentwicklung
in Sachsen-Anhalt (BEQISA)
Breitscheidstraße 51
39114 Magdeburg 

Telefon 0391 886 46 15 
E-Mail info(at)beqisa(dot)de